Am Dienstag, den 27. Juni 2017, war die Klasse 8d bei den Jugendmedientagen des Bayerischen Rundfunks im Studio Franken eingeladen. Nachdem wir beim Empfang mit schlumpfblauen BR-Armbändern ausgestattet wurden, durften wir passieren und trafen uns im Studio 1 zur Begrüßung. 

Corinna Mielke führte durch den ersten Programmpunkt, bei dem uns einige bekannte Gesichter des BR vorgestellt wurden. Zuerst wurden wir mit der Chefin des Studio Frankens, Dr. Kathrin Degmair, bekannt gemacht. Sie erläuterte kurz, was ihre Aufgaben sind und bedankte sich bei ihrem Team. Dann trat Rüdiger Baumann, Moderator und Auslandskorrespondent, auf die Bühne. Er erzählte von seinem spannenden Beruf beim Fernsehen und von seinen Erfahrungen. Jederzeit stand es den Schülern offen, auch direkt Fragen zu stellen. Beim Skype-Interview mit Julia Büchler wurde uns erklärt, wie ein Tagesablauf als Sportmoderatorin aussieht. Sie erzählte es uns live aus Skopje, wo sie den Fußball Confederations Cup moderierte. Danach stellte sich auch eine Volontärin des Studio Frankens vor und erklärte, was ihre Aufgaben innerhalb eines Volontariates beim BR sind und welche Voraussetzungen man erfüllen sollte. 

Als zweiter Programmpunkt war ein Workshop gesetzt. Unter dem Titel „Hacken für Anfänger“ konnten sich nicht alle etwas vorstellen. Das Team von Divisi erläuterte zunächst einige Begriffe wie „Hoax, Fake News, …“ und zeigte dann Falschmeldungen und gefälschte Videos, die durch das Internet kursieren und Gerüchte verbreiten. Damit den Schülern klar wurde, wie einfach Fake News produziert werden können, durften sie in Zweierteams am Laptop selbst Falschmeldungen kreieren. Alle waren erstaunt, wie einfach es funktioniert und konnten gar nicht aufhören, lustige Nachrichten auf populären Webseiten zu gestalten. 

Nach dem Mittagessen lernten wir im Workshop „Sprechen kann jeder, oder?“ Tobias Föhrenbach kennen. Als echter Stimmkünstler, Stimmtrainer, Moderator und Sprecher zeigte er uns, wie vielfältig und facettenreich unsere Stimmen klingen können. Mit Artikulationsübungen wärmten wir unsere Mundwerkzeuge auf, um dann später einen Jingle mit Hintergrundmusik aufzunehmen. Es war interessant zu sehen, wie intuitiv man auf verschiedene Musikrichtungen reagiert und seine Stimmfarbe ändert. Beim Vorlesen einer Nachrichtenmeldung durfte sich dann ein Schüler als echter Sprecher präsentieren und danach seinen Auftritt kritisch belauschen.

Als letzten Programmpunkt teilte sich unsere Klasse in zwei Teams auf: Die eine Gruppe ging zum Fernsehübertragungswagen und übte sich beim Kameraführen, Interviewen und Schneiden. Während die Interviews mit zwei Kameramännern/-frauen geführt wurden, saßen im Übertragungswagen die Schnittkünstler der 8d.

Die andere Gruppe nahm ein keines Hörspiel auf und konnte die Arbeit der Tontechnikerin beobachten. Die Schritte, bis ein solches Hörspiel entsteht, sind sehr viel umständlicher als man es sich vorstellt. Außerdem wurden uns die Räume des Studios gezeigt: Beeindruckende Zimmer, in denen keine Nebengeräusche hörbar sind und in denen auch Bauten für Höreffekte sind, wie z.B. unterschiedliche Fußböden, eine Distanzschnecke, etc.

Nach dem Ausfüllen des Feedbackbogens bekam jeder ein Geschenk und wir traten die Heimfahrt an. Viele Eindrücke und Informationen waren nun zu verarbeiten, von den unterschiedlichsten Ausbildungsmöglichkeiten und Jobs bis zu den technischen Details. Insgesamt aber waren sich alle einig: Es war ein sehr lohnenswerter Ausflug, den man so nicht alle Tage geboten bekommt.

Die Bilder und Dateien stehen unter copyright des Bayerischen Rundfunks, die Fotos sind von Rudi Ott.