Leitziele der Realschule am Judenstein

Wir versuchen, unsere Bildungsarbeit auf zwei Säulen zu stellen: Einerseits soll zu gutem sozialen Verhalten erzogen werden, wodurch die Humanität gefördert werden soll, sowie andererseits die Bereitschaft zur Leistung und zum Engagement. Beide Aspekte bedingen bei Schülern und Lehrkräften Anstrengungsbereitschaft.

Bei der Erziehung orientieren wir uns als staatliche Schule sehr an den ersten beiden Artikeln des Grundgesetzes:

 „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“

 „Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt.“

Zusätzlich richten wir unser Tun an der in allen Kulturkreisen akzeptierten Goldenen Regel aus, die in der Version nach Matthäus 7,12 lautet:

 „Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das sollt auch ihr ihnen tun.“

Insbesondere leiten wir aus unserem Schulnamen die Verpflichtung ab, zu Toleranz, Achtung – gerade auch von Minderheiten – und zur Achtsamkeit zu erziehen.

Diese Grundorientierung unserer Schule führt zu folgenden Schwerpunkten bei unserer Arbeit:

Wir pflegen den direkten Kontakt und das offene Gespräch zwischen Lehrern und Schülern. Dadurch können soziale, ethische und religiöse Werte und Handlungsnormen leichter vermittelt werden. Die Schülerinnen und Schüler werden dazu angehalten, Eigeninitiative und den Willen zur Mitgestaltung der schulischen Gemeinschaft zu entwickeln. Neben der gediegenen Vermittlung von Wissen wird der erzieherische Aspekt der Schule sehr ernst genommen. Ständige Hausaufgabenkontrolle, Anleitung zu Pünktlichkeit, Höflichkeit und saubere Arbeitsweise sollen den Schülerinnen und Schülern Hilfestellung zur Bewältigung der schulischen Anforderungen geben. Die Erziehung zu fairem Umgang, zu gemeinschaftsdienlichem Verhalten, zu Toleranz und Integration aller am Schulleben Beteiligten ist ein zentrales Anliegen der Realschule am Judenstein.