Elterninformationsabend „Suchtmittelkonsum im Jugendalter“

5. Mai 2017 | Posted in Aktionen | By

Am 6. April fand an der Realschule am Judenstein der Informationsabend zum Thema „Suchtmittelkonsum im Jugendalter“ statt. Die Referentin war Petra Kliegel vom Landratsamt Regensburg, veranstaltet wurde dieser Elterninformationsabend durch den Elternbeirat gemeinsam mit der Jugendsozialarbeiterin.

Dipl.-Soz.Päd. (FH) Petra Kliegel von der Suchtberatung /Suchtprävention des Landratsamtes Regensburg

Der interessante und kurzweilige Vortrag begann mit grundsätzlichen Informationen zum Thema „Sucht“.

Schwerpunkt des Vortrages waren aber zahlreiche Hilfestellungen für uns Eltern im Alltag.

So sei es wichtig, den Kindern klare Grenzen und Regeln zu setzen. Ein Erstkonsum kann dadurch zwar nicht verhindert werden, möglicherweise aber Drogenexzesse oder eine spätere Abhängigkeit.

Die Regeln innerhalb der Familie sollten frühzeitig gemeinsam besprochen werden, da ein Erstkonsum von Alkohol bereits bei 12-Jährigen stattfinden kann.

Sollten Eltern ihre Kinder vor dem Konsum von Drogen abschrecken wollen, rät Petra Kliegel, dies nur mittels realer Fakten zu tun, um als Eltern glaubwürdig zu bleiben.

In diesem Zusammenhang verwies sie auf die Internetseite www.suchtinfo-oberpfalz.de.

Im Vortrag wurde zudem der „11er Rat – Tipps für Eltern“ im Umgang mit Alkoholkonsum vorgestellt. Dieser wurde von der Drogenhilfe Köln aufgrund Alkoholexzessen in der Karnevalszeit entwickelt.

Er beinhaltet 11 Tipps, die aber auch außerhalb des Karnevals nicht nur im Bezug auf die Droge Alkohol alltagstauglich sind, zu finden ist dies unter www.alkoholpraevention-koeln.de.

Sollten Eltern Auffälligkeiten bei ihrem Kind feststellen, rät die Expertin ausdrücklich zu einer frühen Kontaktaufnahme mit einer Beratungsstelle.

Zur Vorbildfunktion der Eltern wurde das Zitat „Wir brauchen unsere Kinder nicht erziehen, sie machen uns sowieso alles nach“ von Karl Valentin aufgegriffen. Ein berechtigter Denkanstoß für uns Eltern, auch das eigene Konsumverhalten zu hinterfragen.

Die Diplom-Sozialpädagogin beendete ihren Vortrag mit allgemeinen Hinweisen zur Pubertät, die nicht nur für die Eltern eine anstrengende Zeit sei.

Vorsatz sollte sein, dem Kind mindestens zwei Mal so viel Anerkennung wie Kritik zu geben.

Abgerundet wurde der Vortrag mit umfangreichen Informationsmaterial zum Mitnehmen.

Ein ausgesprochen gelungener Abend … jetzt geht es darum, das erhaltene Handwerkszeug richtig einzusetzen.

Suchtprävention in den 7. Klassen mit dem Klarsichtkoffer-Parcours

2. Mai 2017 | Posted in Aktionen | By

 Am Donnerstag, 27.04.2017 und Freitag, 28.04.2017 nahmen alle 7. Klassen an einem Parcours zum Thema Alkohol und Tabak teil. Dafür durften wir den neu eröffneten Container nutzen. Der Parcours besteht aus vier Stationen. Frau Brückl und Frau Disam vom Gesundheitsamt Regensburg, führten gemeinsam mit Frau Schwarzfischer (Suchtbeauftrage an der Schule) und Frau Hügel den Parcours durch.

Die Schüler erhielten viele Informationen bei den Stationen Tabak und Alkohol, die sie dann bei der Station „Talkshow“ in einem praktischen Beispiel darstellen konnten. Bei der Station „Rauschbrille“ konnten die Schüler ausprobieren, wie sich die Wahrnehmung unter Alkoholeinfluss verändert.

In einer anschließenden Reflexion konnten die Schüler mitteilen, ob ihrer Meinung nach zum Erwachsensein Alkohol und Tabak dazugehört (siehe Foto).

Die Meinung der Schüler zum Parcours war sehr positiv.

Wir möchten uns für die tolle Kooperation recht herzlich beim Gesundheitsamt Regensburg bedanken.

Ökumenische Osterandacht 2017

12. April 2017 | Posted in Aktionen | By

Am Freitag vor den Osterferien nahmen sich die Religionslehrkräfte Zeit, mit interessierten Schülerinnen und Schülern eine ökumenische Osterandacht zu feiern. Wir trafen uns in der ersten Schulstunde im Meditationsraum, um innerhalb der nächsten 40 Minuten Texte aus der Bibel zu hören, Lieder zu singen und gemeinsam zu beten. Das Hauptthema der Osterandacht war das Motto der evangelischen Fastenaktion „Augenblick mal: Sieben Wochen ohne Sofort“. Dazu hörten wir den Psalm 31 in Auszügen und eine Geschichte namens „Die Ursache von Stress“ von Ajahn Brahm, einem buddhistischen Mönch. Die Weisheit, mal Dinge ruhen zu lassen um sich ihnen später mit größerer Intensität und Effektivität widmen zu können, ist ein guter Gedankenanstoß für unseren stressigen westlichen Alltag. In der kurzen Ansprache wurden die Ideen der siebenwöchigen Fastenzeit näher erläutert:

 Alles hat seine Zeit. Nicht sofort entscheiden. Nicht sofort drauf losschaffen. Nicht sofort drankommen. Nicht sofort lospoltern. Nicht sofort aufgeben! Gottes Zeit feiern. 

Am Ende der Osterandacht bekamen alle Teilnehmer diese Gedanken als kleines Geschenk überreicht. Wir bedanken uns herzlich bei den Mitwirkenden und bei allen Schülern, die gemeinsam mit uns gefeiert haben. 

 

Stadtraum gemeinsam gestalten

27. März 2017 | Posted in Aktionen | By

Die Stadt Regensburg bot in dieser Woche für interessierte Bürger eine Ideenwerkstatt an, um eine Zukunftsvision für den Stadtraum zwischen Hauptbahnhof und Altstadt zu entwickeln.

Am Mittwoch, 22. März 2017, besuchten Schüler der Realschule am Judenstein gemeinsam mit der Offenen Ganztagesschule das Ideenbüro im Parkside am Stadtpark.

Die Schüler konnten sich äußern, wie sie sich den Stadtraum zwischen Hauptbahnhof und Altstadt wünschen und  Ideen besprechen.

Das gemeinsam entwickelte Ergebnis aller Beteiligten ist das Fundament für die Zukunft des Stadtraums zwischen Hauptbahnhof und Altstadt. Umso wichtiger ist es, dass sich auch die Jugendlichen beteiligen, die einen Großteil ihrer Freizeit hier verbringen.

Besuch der Landtagsabgeordneten Margit Wild

23. März 2017 | Posted in Aktionen, Erfreuliches | By

Am 17. März 2017 stellte sich Frau Wild im Rahmen der politischen Bildung den in interessierten Fragen zweier zehnten Klassen und des Studienseminars.

Während die Schülerinnen und Schüler mehr der Tagesablauf einer Politikerin und aktuelle Politk interessierte, wollten die Referendarinnen Genaueres über die ursprüngliche Motivation für eine Politikerlaufbahn, die Schulpolitik, Gefahren durch die AfD und zur Inklusion erfahren.

Gerade durch das persönliche und offene Gespräch gelang es Frau Wild hervorragend, die Schülerinnen und Schüler sowie die angehenden Lehrerinnen für Politik zu interessieren und ihnen auch den Wert unseres Grundgesetzes klar zu machen.

Die einhellige Meinung war: „Das war richtig gut, so etwas hätten wir gerne öfter“.

Vielen Dank Frau Wild!

 

Medientutoren unterwegs in den 5. Klassen

9. März 2017 | Posted in Aktionen, Erfreuliches | By

In der Woche vor den Faschingsferien waren die Medientutoren wieder aktiv. Sie besuchten in Zweierteams die 5. Klassen, stellten ihr Tätigkeitsfeld vor und informierten über die Gefahren von Mobbing und Cybermobbing.

Frühe Prävention hat die höchste Erfolgsgarantie, wenn es um das Thema Mobbing geht. Die Tutoren erklären, was Mobbing in Abgrenzung zu einem Konflikt ist, zeigen Auswege für Täter und Opfer auf und nennen Anlaufstellen. Sie machen auch deutlich, warum Mobbing am Judenstein keinen Platz haben darf. Die Fünftklässler folgten der Präsentation sehr aufmerksam und stellten viele Fragen.

Die Medientutoren stehen allen Schülern, Eltern und Lehrkräften zur Seite, die Fragen haben zu Mobiltelefon, Internetsicherheit oder Computerspielen. Zur Gruppe gehören in diesem Jahr Jessica Machenbach, Kevin Kiefer, Lorenzo Massaro, Alexander Poppen, Matin Ramezzani und Martin Seifert. Sie freuen sich über Anfragen und sind in den Pausen jederzeit erreichbar.

 

Hauptversammlung der Schülerfirma „Beutelsteiner“ bewilligt Geschäftsidee

6. Februar 2017 | Posted in Aktionen, Projekte | By

Wie lernt man die Wirtschaft am besten kennen? In der Praxis!

So gründeten 23 Schüler der Realschule am Judenstein ihre eigene Schülerfirma – die „Beutelsteiner“. Sie haben vor, ihr Produkt – individuelle, umweltfreundliche Stoffbeutel – an Kunden zu vertreiben und damit echtes Geld verdienen.

Im Rahmen des Wahlfachs „Schülerfirma“ nehmen sie an einem Projekt teil, das Jugendlichen ermöglicht, ein Unternehmen zu gründen. Dieses wird von IW JUNIOR gGmbH, Teil des Verbunds der deutschen Wirtschaft Köln, unterstützt.

Das notwendige Startkapital haben die Schüler durch den Verkauf von Förderurkunden zu je 10,00 € an Bekannte, Eltern, Lehrer oder auch Passanten in der Regensburger Altstadt aufgebracht.

Am Donnerstag, den 2. Februar 2017, galt es nun die Förderer von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen. Äußerst kompetent und charmant legten Geschäftsführer Christian Schieferl sowie seine Mitarbeiter aus den Bereichen Verwaltung, Finanzen, Marketing und Technik dar, wie sie mit individuell gestalteten Stoffbeuteln Geld verdienen wollen. Die ersten Prototypen – mit dem Firmenlogo bedruckte Taschen – hatten die „Beutelsteiner“ bereits gefertigt. Aufmerksam verfolgten die anwesenden Förderer die Präsentation der engagierten Jungunternehmer, stellten interessiert Fragen und zeigten sich vom Konzept angetan.

Jetzt kann die Produktion der Stoffbeutel beginnen!

Mehr unter: www.beutelsteiner.de

Bewerbungstraining in den neunten Klassen

6. Februar 2017 | Posted in Aktionen | By

Wie muss meine Bewerbungsmappe aussehen, damit ich mich positiv hervor hebe? Welche Aufgaben erwarten mich in einem Assessment-Center? Und wie bereite ich mich bestmöglich auf ein Vorstellungsgespräch vor?

Auf diese und viele weitere Fragen konnte Frau Rangl von der AOK Regensburg den Neuntklässlern Antworten geben. Ergänzend zum Wirtschaftsunterricht coachte sie die unmittelbar vor der Bewerbung stehenden Jugendlichen in den Bereichen Vorstellungsgespräch, Einstellungstest und Selbstpräsentation.

Auf diese Weise bekamen die Schüler interessante Einblicke in die Auswahlpraxis von Unternehmen. Mithilfe praktikabler Tipps konnte ihnen die Unsicherheit vor dem Bewerbungsverfahren genommen werden. So stellte der Besuch der Mitarbeiterin des Schulservices der AOK einen weiteren Baustein des Projekts Beruf-(s)-Leben an der RSaJ dar, das die Schüler bei ihrer beruflichen Orientierung unterstützen soll.

Zu Besuch im Jüdischen Zentrum Regensburg

29. Januar 2017 | Posted in Aktionen | By

Am Mittwoch, den 25. Januar 2017, besuchte die Evangelische Religionsgruppe der 9. Jahrgangsstufe zum Abschluss des Themenbereichs „Judentum – Achtung vor dem Verwandten und doch Anderem“ das Jüdische Zentrum Regensburg. Dort wurden wir vom Rabbiner Ephraim Bloch herzlich empfangen. Die Schüler und Schülerinnen hatten Fragen vorbereitet, die sie dem Rabbiner stellen wollten. 

Zunächst musste natürlich jeder der Jungs eine Kippa aufsetzten, um den jüdischen Gebetssaal betreten zu dürfen. Dann ließen wir erst einmal den Saal auf uns wirken. Nachdem sich Herr Bloch den Schülern vorgestellt hatte, waren nun die Schüler an der Reihe, Fragen zu stellen. Ob es an der Ausstrahlung des Rabbiners lag oder an der heiligen Atmosphäre des Gebetssaals ist schwer zu sagen: Jedenfalls kamen die Fragen anfangs sehr zögerlich. 

Die ersten Fragen wurden zum Sabbat gestellt. Herr Bloch erklärte uns, wie die Ge- und Verbote in der modernen Zeit mit der modernen Technik gedeutet werden und wie sich fromme Juden bezüglich Smartphone-Nutzung oder anderer Technik verhalten. Außerdem erklärte Herr Bloch die Schwierigkeit der modernen Technik im Alltag der Juden, wenn zum Beispiel Sensoren Türen öffnen, denn diese elektrische Art der Türöffnung darf am Sabbat nicht genutzt werden. Der Rabbiner betonte den Unterscheid zwischen produktiver Arbeit an Werktagen und Ruhe am Sabbat.

Weitere Fragen der Schüler waren zu den Themen Ruhestand des Rabbiners, neue Synagoge für Regensburg, Homosexualität im Judentum, Shoa, Beschneidung, hebräische Sprache, Gebote für Nichtjuden und viele weitere. Alle Themen beantwortete Herr Bloch in seiner charakteristischen Art: er philosophierte und erzählte zu jeder Frage Geschichten, stellte Gegenfragen und erklärte erst abschließend weitere Details. 

Am Ende der 90-minütigen Besuchszeit zitierte Rabbi Bloch den hebräischen Segensspruch nach dem Toilettengang und erklärte, was es damit auf sich hatte. Unten seht ihr den Segensspruch auf Hebräisch. Hier sind außerdem zwei Links zu dem Thema: https://de.wikipedia.org/wiki/Ascher_Jazzar; http://www.hebrew4christians.com/Blessings/Daily_Blessings/Yatzar/yatzar.html.

Insgesamt war es ein spannender Ausflug mit dem Kennenlernen einer sehr beeindruckenden Person: Ein Rabbiner, Vater, Großvater und Urgroßvater, der sich aller seiner Pflichten sehr bewusst ist und der die jüdische Religion vorbildlich lebt, lehrt und präsentiert.   

Da ich als begleitende Lehrkraft die Heiligkeit des Ortes respektiere, habe ich auf das Fotografieren verzichtet. 

Quelle: http://w1.chabad.org/media/images/667/WJbV6676937.jpg

Drogenpräventionstheater „Drug Diaries“ für die 9. Klassen

19. Januar 2017 | Posted in Aktionen | By

Am 19.01.2017 fand für die 9. Klassen das Suchtpräventionstheaterstück „Drug Diaries“, eine Produktion von „Chapeau Claque“ Verein für kreative Medien und Kulturpädagogik e.V., statt.

Das Stück ist in Zusammenarbeit mit der FRED-Koordinationsstelle des Gesundheitsamtes Schweinfurt entstanden und für SchülerInnen aller Schularten ab  der 9. Klasse konzipiert.

Zerplatzte Träume, Beziehungskonflikte, Schulprobleme, Vertrauensverlust – das Präventionsstück Drug Diaries zeigt eine typische Suchtentwicklung.

Mit den Schülerinnen und Schülern der 9. Klassen wurden die persönlichen und individuellen Gründe für ein Suchtverhalten hinterfragt. In der anschließenden Interaktion wurden Informationen zum Thema Drogen und speziell zum Phänomen „Kräutermischungen“ gegeben und das Thema gemeinsam mit den Schülern aufgearbeitet.

Organisiert hat die Theateraufführung die Suchtpräventionsstelle vom Gesundheitsamt Regensburg. Bei der Finanzierung wurden sie von der Sieglinde Nothacker Stiftung unterstützt.

Seite 1 von 912345...Letzte »