Stadtraum gemeinsam gestalten

27. März 2017 | Posted in Uncategorized | By

Die Stadt Regensburg bot in dieser Woche für interessierte Bürger eine Ideenwerkstatt an, um eine Zukunftsvision für den Stadtraum zwischen Hauptbahnhof und Altstadt zu entwickeln.

Am Mittwoch, 22. März 2017, besuchten Schüler der Realschule am Judenstein gemeinsam mit der Offenen Ganztagesschule das Ideenbüro im Parkside am Stadtpark.

Die Schüler konnten sich äußern, wie sie sich den Stadtraum zwischen Hauptbahnhof und Altstadt wünschen und  Ideen besprechen.

Das gemeinsam entwickelte Ergebnis aller Beteiligten ist das Fundament für die Zukunft des Stadtraums zwischen Hauptbahnhof und Altstadt. Umso wichtiger ist es, dass sich auch die Jugendlichen beteiligen, die einen Großteil ihrer Freizeit hier verbringen.

Besuch der Landtagsabgeordneten Margit Wild

23. März 2017 | Posted in Aktionen, Erfreuliches | By

Am 17. März 2017 stellte sich Frau Wild im Rahmen der politischen Bildung den in interessierten Fragen zweier zehnten Klassen und des Studienseminars.

Während die Schülerinnen und Schüler mehr der Tagesablauf einer Politikerin und aktuelle Politk interessierte, wollten die Referendarinnen Genaueres über die ursprüngliche Motivation für eine Politikerlaufbahn, die Schulpolitik, Gefahren durch die AfD und zur Inklusion erfahren.

Gerade durch das persönliche und offene Gespräch gelang es Frau Wild hervorragend, die Schülerinnen und Schüler sowie die angehenden Lehrerinnen für Politik zu interessieren und ihnen auch den Wert unseres Grundgesetzes klar zu machen.

Die einhellige Meinung war: „Das war richtig gut, so etwas hätten wir gerne öfter“.

Vielen Dank Frau Wild!

 

Medientutoren unterwegs in den 5. Klassen

9. März 2017 | Posted in Aktionen, Erfreuliches | By

In der Woche vor den Faschingsferien waren die Medientutoren wieder aktiv. Sie besuchten in Zweierteams die 5. Klassen, stellten ihr Tätigkeitsfeld vor und informierten über die Gefahren von Mobbing und Cybermobbing.

Frühe Prävention hat die höchste Erfolgsgarantie, wenn es um das Thema Mobbing geht. Die Tutoren erklären, was Mobbing in Abgrenzung zu einem Konflikt ist, zeigen Auswege für Täter und Opfer auf und nennen Anlaufstellen. Sie machen auch deutlich, warum Mobbing am Judenstein keinen Platz haben darf. Die Fünftklässler folgten der Präsentation sehr aufmerksam und stellten viele Fragen.

Die Medientutoren stehen allen Schülern, Eltern und Lehrkräften zur Seite, die Fragen haben zu Mobiltelefon, Internetsicherheit oder Computerspielen. Zur Gruppe gehören in diesem Jahr Jessica Machenbach, Kevin Kiefer, Lorenzo Massaro, Alexander Poppen, Matin Ramezzani und Martin Seifert. Sie freuen sich über Anfragen und sind in den Pausen jederzeit erreichbar.

 

Phase Null – Planungsprozesse gemeinsam gestalten

9. März 2017 | Posted in Allgemein | By

Unser Schulhaus wird in den kommenden Jahren grundlegend saniert und umgebaut.

„Pädagogische Architektur zielt in erster Linie nicht auf eine „schönere“ Gestaltung von Lernräumen, sondern auf eine Abstimmung von Raumstrukturen auf veränderte Anforderungen des Lernens und Unterrichtens.“

Im Entwicklungsprozess eines Schulbaus wird neben Architekten, Politik und Verwaltung auch die Schulfamilie mit einbezogen. Und so ist es natürlich wichtig, neben den Meinungen von Lehrern und Eltern auch die Ideen und Wünsche der Schüler und Schülerinnen zu erfragen.

„Ziel der „Phase Null“ ist die Entwicklung eines tragfähigen inhaltlichen und räumlichen Konzeptes, das die Effizienz, Bedarfsgerechtigkeit und Zukunftsfähigkeit des Bauvorhabens sicherstellt.“

Konkret wurden im Februar 2017 eine Befragung und eine Bestandsaufnahme der Stärken und Schwächen der bestehenden Schularchitektur aus Schülersicht durchgeführt.

Mehr Informationen zur Phase Null

Erika Löhr-Forster

Folie1
Folie2
Folie3
Folie4
Folie5
Folie6
Folie7
Folie8
Folie9
Folie10
Folie11
Folie12
Folie13
Folie14
Folie15
Folie16
Folie17
Folie18
Folie19
Folie20
Folie21
Folie22
Folie23
Folie24
Folie25
Folie26
Folie27
Folie28

 

RSaJ erlebt – Kultur: Eine Sondervorstellung für unsere Schule – La La Land im Ostentorkino

21. Februar 2017 | Posted in RSaJ erlebt ... | By

Im Rahmen der Reihe RSaJ erlebt konnten wir in Zusammenarbeit mit dem Ostentorkino Regensburg unseren Schülern, Eltern und Geschwistern ein kulturelles Angebot machen. Das Ostentorkino stellte uns für eine Schulsonderveranstaltung am frühen Freitagnachmittag den Kinosaal zur Verfügung und für nur 4 Euro pro Teilnehmer war es möglich, den für die Rekordmenge von 14 Oscars nominierten Film La La Land zu sehen. Für zwei Stunden konnte eine bunte Mischung von Schülern und Eltern  gemeinsam in die farbenfrohe Welt von Hollywood eintauchen und einer zu Herzen gehenden, in Form eines Musicals dargebotenen, Liebesgeschichte folgen. Auch wenn der Andrang nicht allzu groß war, erlebten die Anwesenden eine sehr gemütliche und besondere Kinovorstellung und bei einigen Teilnehmern flossen auch ein paar Tränen der Rührung:-)  

Wir danken dem Ostentorkino für das Angebot und die gute Zusammenarbeit!

 

 

Welcome at RSaJ, Mrs Traub!

9. Februar 2017 | Posted in Schülerzeitung | By

 

Die Schülerzeitung interviewt unsere Teaching Assistant Mrs Traub

Mrs Yakira Traub ist seit Anfang Oktober an unserer Schule als Teaching Assistant tätig. 

Sie hilft im Englischunterricht als native speaker mit und bietet einmal wöchentlich Conversation für eine 9. Klasse. Ab Mitte Februar wird es außerdem mit ihr einen interessanten Kurs zum Thema Cultural studies in films and television“ für Interessierte der Jahrgangsstufen 9 und 10 geben. 

 

SZ: Hallo und herzlich Willkommen zu unserem Interview! Als Erstes würden wir gerne wissen, woher Sie eigentlich kommen.

MT: Ich komme ursprünglich aus Brighton, in Südengland. Aber momentan lebe ich in Schottland, in Edinburgh, wo ich Deutsch und Geschichte studiere. Edinburgh ist sehr schön! 

SZ: Wie sind Sie an unsere Schule gekommen?

MT: Also, ich mache mein Auslandsjahr an der Uni und ich wollte arbeiten und nicht mehr studieren, deshalb dachte ich, es wäre besser Englisch zu lehren.

Ich habe Bayern als Wunsch angegeben und dann hat mich eine Organisation hierher vermittelt. 

SZ: Welche Hobbies haben Sie ?

MT: Ich lerne gerne Fremdsprachen, natürlich gehe ich gerne ins Kino, aber was ich gar nicht mag,  ist das Korrigieren von Hausaufgaben! 

SZ: Wie finden Sie unsere Schule?

MT: Ich arbeite an zwei Realschulen in Regensburg und ich finde die Realschule am Judenstein sehr schön. Die Schüler sind insgesamt sehr nett und höflich. Sie sind sehr fremdsprachenbegeistert! Außerdem gefällt mir, dass die Schule sehr multi-kulti ist:-) Ich selbst habe indische und australische Wurzeln. 

SZ: An welcher Realschule arbeiten Sie noch ?

MT: An der Albert-Schweitzer-Realschule. 

SZ: Wie gefällt Ihnen Regensburg?

MT: Sehr gut, ich dachte nicht, dass Regensburg so schön ist.

SZ: Was würden Sie an unserer Schule verändern?

MT: Dass die Schule nicht so früh anfängt. Sie sollte um 9:00 Uhr anfangen. 8:00 Uhr ist viel zu früh für mich. In England fängt die Schule um 9:00 Uhr an. Das ist viel besser.

SZ: Vielen Dank für das Interview. 

 

SZ = Schülerzeitung     MT= Mrs Traub 

Hauptversammlung der Schülerfirma „Beutelsteiner“ bewilligt Geschäftsidee

6. Februar 2017 | Posted in Aktionen, Projekte | By

Wie lernt man die Wirtschaft am besten kennen? In der Praxis!

So gründeten 23 Schüler der Realschule am Judenstein ihre eigene Schülerfirma – die „Beutelsteiner“. Sie haben vor, ihr Produkt – individuelle, umweltfreundliche Stoffbeutel – an Kunden zu vertreiben und damit echtes Geld verdienen.

Im Rahmen des Wahlfachs „Schülerfirma“ nehmen sie an einem Projekt teil, das Jugendlichen ermöglicht, ein Unternehmen zu gründen. Dieses wird von IW JUNIOR gGmbH, Teil des Verbunds der deutschen Wirtschaft Köln, unterstützt.

Das notwendige Startkapital haben die Schüler durch den Verkauf von Förderurkunden zu je 10,00 € an Bekannte, Eltern, Lehrer oder auch Passanten in der Regensburger Altstadt aufgebracht.

Am Donnerstag, den 2. Februar 2017, galt es nun die Förderer von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen. Äußerst kompetent und charmant legten Geschäftsführer Christian Schieferl sowie seine Mitarbeiter aus den Bereichen Verwaltung, Finanzen, Marketing und Technik dar, wie sie mit individuell gestalteten Stoffbeuteln Geld verdienen wollen. Die ersten Prototypen – mit dem Firmenlogo bedruckte Taschen – hatten die „Beutelsteiner“ bereits gefertigt. Aufmerksam verfolgten die anwesenden Förderer die Präsentation der engagierten Jungunternehmer, stellten interessiert Fragen und zeigten sich vom Konzept angetan.

Jetzt kann die Produktion der Stoffbeutel beginnen!

Mehr unter: www.beutelsteiner.de

Bewerbungstraining in den neunten Klassen

6. Februar 2017 | Posted in Aktionen | By

Wie muss meine Bewerbungsmappe aussehen, damit ich mich positiv hervor hebe? Welche Aufgaben erwarten mich in einem Assessment-Center? Und wie bereite ich mich bestmöglich auf ein Vorstellungsgespräch vor?

Auf diese und viele weitere Fragen konnte Frau Rangl von der AOK Regensburg den Neuntklässlern Antworten geben. Ergänzend zum Wirtschaftsunterricht coachte sie die unmittelbar vor der Bewerbung stehenden Jugendlichen in den Bereichen Vorstellungsgespräch, Einstellungstest und Selbstpräsentation.

Auf diese Weise bekamen die Schüler interessante Einblicke in die Auswahlpraxis von Unternehmen. Mithilfe praktikabler Tipps konnte ihnen die Unsicherheit vor dem Bewerbungsverfahren genommen werden. So stellte der Besuch der Mitarbeiterin des Schulservices der AOK einen weiteren Baustein des Projekts Beruf-(s)-Leben an der RSaJ dar, das die Schüler bei ihrer beruflichen Orientierung unterstützen soll.

Interview mit unserem Schulleiter Herr Einhauser

3. Februar 2017 | Posted in Schülerzeitung | By

Interview mit unserem Schulleiter Herr Einhauser

SZ: Warum sind Sie an unsere Schule gekommen?

HE: Ich wollte schon immer in Regensburg  sein, war auch an der Albert-Schweitzer-Realschule Schulleiter und dann habe ich nochmal die Schule gewechselt und bin hierher gekommen und das war genau die richtige Entscheidung. 

SZ: Wie finden Sie unsere Schule?

HE: Hervorragend. 

SZ: Welche Fächer unterrichten sie?

HE: Mathe, Physik und als Zusatzausbildung habe ich Informatik gemacht, aber das ist schon lange her. Eigentlich unterrichte ich nur noch Mathematik.

SZ: Warum wollten Sie Lehrer werden?

HE: Das hat mich schon immer interessiert, es ist schön mit jungen Leuten zusammenzuarbeiten, ihnen etwas beizubringen, sie auszubilden, das macht mir einfach Spaß.

SZ: Welche Hobbys haben Sie?

HE: Ich höre ganz gerne Musik. Wenn ich in den Ferien Zeit habe, reise ich auch sehr gerne. Ansonsten lese ich auch mal ein gutes Buch oder koche und manchmal tue ich auch einfach gar nichts. 

SZ: Was würden Sie an der Schule noch verbessern?

HE: Es liegt ja eigentlich in meiner Hand. Ich würde sagen, dass schon vieles sehr gut ist. Die nächste große Herausforderung ist sicher die anstehende Sanierung. Dadurch besteht sowohl für unsere Schule als auch für den Schulstandort Regensburg die Möglichkeit, richtungsweisend eine moderne Schule zu schaffen und so schülerorientiertes Lernen und den neuen Lehrplan optimal umzusetzen.

SZ: Okay,  vielen Dank für das Interview. 

Broadstairs with 8th-graders in July 2016

30. Januar 2017 | Posted in Uncategorized | By

It has been a while since we’ve come back from Broadstairs. Nevertheless I want to tell you here what an exciting trip it was. 

On July 10th we met at 4:45 in the morning at the Regensburg station. Our bus came punctually and we left Regensburg around 5 a.m. Our trip through Germany and Belgium to the ferry-harbor in Calais, France, took 13 hours. In Calais unfortunately the ferries kept us waiting for whatever reasons and it took until 9:30 p.m. when we were finally allowed to board the ship. Many of us had never seen a ferry before. They were surprised that a huge bus was allowed to travel by ship. On the ferry everybody enjoyed walking around and strolling through the Duty-Free shopping mall. 

The drive from Dover to Broadstairs took us only 60 minutes. Hans Bauer, our bus driver, really knows his way around Kent. In Broadstairs all students were picked up by their host families and brought to the places they would stay for the next 7 nights. We were all happy to rest stretched out in our nice beds.

On the next morning everybody went to the KSE, the Kent School of English. Here the teachers and students met separately for all organizational work. The students had to take a placement test which set the groups they were taught in. After the first morning class we all met at the Clock Tower at the beach. Everyone received their food vouchers so they could stroll through Broadstairs and find their lunch meals in the different food shops. In the afternoon we were presented a video about typical English habits and rules and afterwards we met for a Broadstairs Quiz. The evening program was going to the disco and having fun together. 

On Tuesday after morning class and lunch in downtown Broadstairs our bus drove us to the Westwood Cross shopping centre. Everybody was allowed to shop at their favorite stores. In the evening we met at the beach for a barbecue and for beach games like volleyball, boule, soccer, etc.

The Wednesday morning class was already something everybody had looked forward to. The English lessons in small groups meant that everybody got to speak and improve his or her language skills. After lunch break we met to drive to the city of Canterbury. There we got a guided tour through the old town centre and once more there was some free time to go shopping and stroll around. In the evening we met for Barn Dance in a nice pub. There was live music and lots of dancing and fun together. 

On Thursday, after the morning lessons and the lunch time, we visited Margate, another town in the area. It is very different to Broadstairs. We went bowling there. In the evening time, after dinner at our host families, we went to the KSE for a culture quiz. 

On Friday we had our last English lessons. We realized that the week went by very quickly. In the afternoon we all met at Wellesley House. This is a beautiful brick house which normally functions as an elite boarding school. Because the British had already started their summer holidays  we were allowed to use all facilities of the boarding school. There were many options to choose from: archery, football, volleyball, tennis, arts and crafts, drama, table tennis or swimming. It was a lovely afternoon outside with lots of activities. In the evening the KSE-team presented their Cabaret in the Wellesley House. 

On Saturday we left Broadstairs early to drive to London. We went to Greenwich to take the boat on the Thames River from there to downtown London. We went by famous places such as the Golden Globe Theatre, the Tower Bridge, the Tower of London, the Shard of Glass and many more. In the City of Westminster, directly at the Houses of Parliament, the boat stopped and we went out for a guided tour through the most famous part of London. We saw the Elizabeth Tower, the Westminster Abbey, Downing Street, Buckingham Palace and the Piccadilly Circus. Here everybody was allowed to stroll around the area in groups of three-five students. Of course everybody enjoyed the famous shops around there. When we finally reached the bus we were happy to rest our feet on our trip home to Broadstairs. 

On Sunday morning, July 17th, our bus left very early to get to Dover quickly and to reach one of the first ferries across the English Channel. Our trip home went smoothly and there were hardly any traffic jams. We thought we would arrive at 9 p.m. but then – in the last hour – we got stuck in traffic after Neumarkt and so we only reached Regensburg at midnight. We were all happy to be at home again. But we also were full of great memories from our seven-day-trip to England. 

Seite 1 von 1812345...10...Letzte »