Assistenten und Freunde

Seit die ersten 5. Klassen im Schuljahr 2000/01 in unsere Schule einzogen, erleichtert ein gut funktionierendes Tutorensystem unseren Neuankömmlingen die Eingewöhnung. Tutoren, Schüler aus den 9. und 10. Klassen, helfen den neuen Realschülern den Übertritt leichter zu bewältigen, sind bei Fragen zum Schulleben behilflich und unterstützen den Klassenleiter bei der Stärkung der neuen Klassengemeinschaft durch Kennenlernspiele und gemeinsame Unternehmungen. Fünf Tutoren betreuen jeweils eine Klasse.
Zum festen Programm der Tutoren gehört die Schulhausrallye in der ersten Schulwoche, bei der es gilt, so genau wie möglich Fragen rund ums Schulhaus und deren „Bewohner“ zu beantworten.
Viele gemeinsame Aktivitäten, wie Spielenachmittage, Bowling, Basteln für Weihnachten, Edelsteinaktion für Aidswaisen in Namibia, Spielplatzbesuche, Schlittschuhlaufen, Kinobesuche, Gipsmasken anfertigen, Halloweenparties usw. bereichern bislang unseren Schulalltag.

Die „Großen“ stehen als Ansprechpartner und Ratgeber nicht nur bei Gruppenarbeiten (z. B. Vorbereitung der Klassensprecherwahlen) immer hilfreich zur Seite.
Bisher haben wir mit unserem „Tutorenprojekt“ sehr positive Erfahrungen gemacht. Das Amt ist bei den „Großen“ sehr beliebt und es bewerben sich mehr Schüler als berücksichtigt werden können. Die „Kleinen“ wiederum genießen es, dass immer jemand ein offenes Ohr für sie hat und sie akzeptieren die Tutoren als Autoritätspersonen, aber mehr noch als Freunde.